Fallbeispiele

Diese Fallbeispiele dienen als Illustration und Ideenquelle für ähnliche Situationen.

Nachträglicher Ersatz für einen Belagseinbau

Im Jahr 2000 liess eine Gemeinde im Kanton Aargau einen Güter- und Wanderweg mit bestehender Kiesoberfläche auf einem Abschnitt von 190 Metern asphaltieren. Auf Intervention des Vereins Aargauer Wanderwege musste nachträglich ein Baugesuch eingereicht und eine Ersatzmassnahme für den beeinträchtigten Wanderweg erarbeitet werden.

Weiterlesen

Erhaltung eines Wanderweges in der Bauzone

Der Gestaltungsplan für die Überbauung einer ehemaligen Kulturlandfläche in der Gemeinde Malters (LU) sah die Aufhebung eines Wanderwegabschnitts von 120 Metern vor, um den Bau einer Autoeinstellhalle zu ermöglichen. Der Verein Luzerner Wanderwege erhob Einsprache dagegen.

Weiterlesen

Realisierung eines Ersatzweges im Wald

Im Rahmen eines Meliorationsprojekts in der Gemeinde Roche-d’Or (JU) sollte ein Güter- und Wanderweg über eine Distanz von 500 Metern asphaltiert werden. Als Ersatz wurde mit einfachen Mitteln ein attraktiver Weg im Wald angelegt.

Weiterlesen

Weiter zu

Handbücher und Merkblätter

Ersatzpflicht

Behörden- und Gerichtsentscheide

Adressen kantonale Wanderweg-Organisationen

Extranet