Ersatzpflicht

Nach Artikel 7 des Bundesgesetzes über Fuss- und Wanderwege (FWG) müssen Wanderwege aufgehoben und ersetzt werden, wenn sie nicht mehr frei begehbar sind, abgegraben, zugedeckt oder unterbrochen werden, auf einer grösseren Wegstrecke stark befahren oder für den allgemeinen Fahrverkehr geöffnet werden, auf einer grösseren Wegstrecke mit ungeeigneten Belägen versehen werden.

Um Ersatz zu schaffen, werden in erster Priorität bestehende Wege genutzt, die bisher noch nicht Bestandteil des Wanderwegnetzes waren. Wenn keine geeigneten zusammenhängenden Wege vorhanden sind, müssen die zur Verbindung erforderlichen Teilstücke gebaut oder als letzte Massnahme ein neuer Wanderweg angelegt werden. Bei der Planung von Wanderweg-Ersatzmassnahmen müssen die anderen rechtlich begründeten Anliegen (z.B. Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft) berücksichtigt werden.

 

Erläuterungen zu den Bestimmungen von Art. 7 FWG und Empfehlungen zur Umsetzung der Ersatzpflicht sind im Leitfaden «Ersatzpflicht für Wanderwege» sowie im «Faktenblatt Ersatz auch für kürzere Wegstrecken» zu finden.

 

Download Leitfaden «Ersatzpflicht für Wanderwege»

Download Faktenblatt Ersatz auch für kürzere Wegstrecken (119 kb)

Fallbeispiele und Entscheide

Die Fallbeispiele illustrieren die Herausforderungen und Lösungen aus der kantonalen Praxis zur Ersatzpflicht für Wanderwege. Die Beispiele können als Ideenquelle für die Lösungsfindung in ähnlich gelagerten Situationen genutzt werden.

zu den Fallbeispielen

 

Konflikte zwischen dem öffentlichen Interesse an der Erhaltung der Wanderwege und anderen rechtlich begründeten Interessen finden Sie untenstehend dokumentiert. Als Beispiele zeigen diese, wie die Gewichtung und Abwägung dieser Interessen begründet werden kann. 

zu den Behörden- und Gerichtsentscheiden

Erfolgreich verhandeln

Bei Vorhaben mit Auswirkungen auf Wanderwege müssen oft unterschiedliche Anliegen auf einander abgestimmt werden. Der Erfolg von Gesprächen zwischen den Interessenvertretern hängt sehr stark vom Auftreten und der Argumentation einzelner Personen ab. Die hier bereitgestellten Tipps für Wanderwegbeauftragte helfen dabei, im konstruktiven Austausch mit den anderen Interessenvertretern, optimale Ergebnisse zu erzielen.

Download Tipps für erfolgreiche Gespräche (100 kb)

Weiter zu

Handbücher und Merkblätter

Fallbeispiele

Behörden- und Gerichtsentscheide

Adressen der kantonalen Wanderweg-Organisationen

Extranet