Sicher unterwegs

Auf den folgenden Seiten finden Sie Hinweise für Ihre Sicherheit unterwegs sowie Empfehlungen für das Verhalten im Notfall.

  • Worauf muss man bei einer Bergwanderung besonders achten?
  • Was ist zu tun, wenn sich jemand verletzt?
  • Darf man die Kälbchen auf der Weide streicheln?
  • Was ist der angemessene Umgang mit Herdenschutzhunden?
  • Was tun, wenn man von einem Gewitter überrascht wird?

Tälligrat VS. Bild: Severin Nowacki

Kleine Checkliste

Wer gut vorbereitet ist, kann auf verschiedene Situationen angemessen reagieren. Damit Sie Ihre Wanderung sorgenfrei geniessen können, beachten Sie die folgenden Punkte:

  • Folgen Sie den signalisierten Wegen.
  • Schliessen Sie Zäune und Weidegatter.
  • Rasten Sie regelmässig. Trinken Sie viel – auch ohne Durst.
  • Bei Schlechtwettereinbruch: Kehren Sie rechtzeitig um oder suchen Sie Schutz in einer Hütte oder einem Unterstand.
  • Bei plötzlichem Unwohlsein oder anderen Schwierigkeiten: kein Risiko eingehen und nichts erzwingen, rechtzeitig umkehren.
  • Beachten Sie die Vorschriften in Naturschutzgebieten.
  • Vorsicht beim Entfachen von Feuer. Bei anhaltender Trockenheit gänzlich auf Feuer verzichten.
  • Weidende Nutztiere: Führen Sie Ihren Hund an der Leine. Umgehen Sie Rinderherden ruhig und in 20 bis 50 Meter Distanz.
  • Blindgänger: Nie berühren. Fundort markieren und die Polizei benachrichtigen.
  • Der Natur und Umwelt zuliebe: Wandern Sie nach dem Motto «Nimm nichts mit als deine Eindrücke – hinterlasse nichts als deine Fussspuren».

Kurz gesagt

Weiter zu

Eine gute Vorbereitung

Bereit für die Bergwanderung – unsere Kampagne mit der BFU

Im Notfall

Covid-19

Mutterkuhherden

Herdenschutzhunde

Grossraubtiere

Bei Gewittern

Achtung Steinschlag

Mountainbikes und Velos

Stadt und Land Hand in Hand

Drohnen

Jagd

Wandern im Spätherbst

Respektiere deine Grenzen

Vereiste Wege