Gewinner Post-Förderpreis 2018

Zauberwasser Grächen

Die bereits bestehende Erlebniswelt «Zauberwasser» bei Grächen wird entlang der beiden Suonen Eggeri und Chilcheri etappenweise weiter ausge­baut.

Erste Instandstellungen der Wasserleitungen, die in den letzten dreissig Jahren mit Kunststoffröhren und Beton zum Teil verfälscht wurden, fanden zwischen 2012 und 2016 statt.

In einem nächsten Schritt entsteht mit Hilfe der 700 Jahre alten Wasser­systeme eine erlebnisreiche Spielanlage mit physikalischen und techni­schen Abenteuern. So können Familien die historischen Elemente in ihrer ursprünglichen Form interaktiv entdecken.

Gleichzeitig behalten die Suonen ihre Funktion als Bewässerungsleitungen weiterhin bei.
Diese landwirtschaftliche sowie auch touristische Nutzung der Suonen wertet den Weg und das Bewässerungssystem in mehrfacher Hinsicht auf.

Mit dem Förderpreis anerkennt die Post den Einsatz der Gemeinden Grächen und St. Niklaus, des Vereins der Freunde der Suonen von Grächen sowie den Geteilen der Wasserleitungen für die Erhaltung des traditionellen und wertvollen Suonensystems. 

Rundwanderweg Innerferrera

Durch den Bau einer 70 Meter langen Hängebrücke über den Ferrerarhein und die Schliessung von Weglücken entsteht ein attraktiver Rundwanderweg von 2,5 Kilo­metern als Naherholungsziel der Gemeinde Ferrera. Der Rundwanderweg mündet in die Alte Averserstrasse und soll als Naturlehr­pfad historische Köhlerplätze und besondere Naturobjekte thematisieren.

Davon profitieren Einheimische und Gäste sowie Wandernde und Ausflügler.

Mit dem Fördergeld unterstützt die Post die Vervollständigung teilweise vorhandener Wege für die Entstehung des familienfreundlichen Rundwanderweges, welcher historische Wege mit markanten Elementen, Zeugen des ehemaligen Bergbaus und Naturschönheiten miteinander vereint. Diese strukturelle Aufwertung und Informationsvermittlung geschieht auf Initiative der Gemeinde Ferrera in Kooperation mit dem Naturpark Beverin, Viamala Tourismus und der Vereine Erzminen Hinterrhein und Alte Averserstrasse.

Botanischer Lehrpfad «Mille Fleurs»

La Seya bietet nicht nur einen schönen Pa­noramablick über die Alpen mit Aussicht auf fünfunddreissig Viertausender. Der botanische Lehrpfad führt auf den Höhen von Ovronnaz zu mehr als 200 Blumenarten – darunter einige beson­ders rare und geschützte wie beispielsweise Enzian oder Schweizer Mannsschild.

Der Weg entstand dank Privatinitiative und wird fast vollständig ehrenamtlich unterhalten. In diesem Jahr werden einige Abschnitte des Bergwander­wegs hinsichtlich Begehbarkeit verbessert. Stellenweise Verbreiterungen und Wegbefestigungen mit Lärchenholz aus der Umgebung sollen ihn zu einem besonderen Wandererlebnis machen.
Mit der Auszeichnung der Post wird das beeindruckende Engagement der ehrenamtlichen Initiantin, Marie-Jo Maillard, sowie der Gemeinde Leytron und Ovronnaz Tourismus gewürdigt. In erster Linie auf die Besucherlenkung zum Schutz der besonders reichen subalpinen Flora bedacht, optimieren die Projektträger überdies schrittweise den Wanderweg.

Weiter zu

Prix Rando

Mitwirken