Zu Frau, Mann, Kind und Hund

Ausgabe 2/2015

Inhaltsübersicht

  • Frau und Mann am Berg
  • Mit vier Pfoten auf den Hundsruggen
  • Leichtgewichtig unterwegs
  • Im grenznahen Italien

Auf der Schweizer Karte gibt es wilde Frauen, zahme Kerle und gute Mädchen. Es gibt das Mamishaus, das Vaterheimet und das Chindbett. Und es gibt viele Hunde, einer davon ist gar faul. Unsere vier Frühlingsreportagen erklären, warum der Mont Blanc des Dames in Frankreich für Frauen und Bubikon ZH/SG für Männer interessant ist, was mit den Kindern beim Pierre des Enfants VS passiert ist und was ein Hund auf dem Hundsruggen ZH zu suchen hat.

Frau und Mann am Berg

Der Mont Blanc ist der höchste Berg der Alpen und die Wiege des Alpinismus. Hier setzte das Rennen  um die felsigen und eisigen Gipfel ein. Mutige Männer machten es vor, ebenso mutige Frauen folgten  ihrem Beispiel. Doch mit der Zeit, da wurde ihr Treiben den Männern zu bunt.

Mit vier Pfoten auf den Hundsruggen

Gemeinsam mit dem Hund einen ganzen Tag lang durch die Natur zu  streifen oder die Berge zu erkunden – das macht nicht nur für uns  Menschen den Wandertag noch bunter und lebendiger, es ist auch für  en Hund das Schönste, was es gibt. Mit den richtigen Tipps macht es doppelt Spass, und dies auch für Hundewanderneulinge.

Leichtgewichtig unterwegs

Mit einer leichten Ausrüstung wandert es sich unbeschwerter: In der Rubrik praktisch testet WANDERN.CH je zwei Wetterschutzjacken, Isolationsjacken, Hosen, Schuhe, Rucksäcke und Stöcke. Ist  die ultraleichte Ausrüstung die richtige, oder lohnen sich einige Kompromisse? Das Testteam der Schweizer Wanderwege hat leichte Jacken, Hosen und Schuhe näher angeschaut.

Im grenznahen Italien

Wer im Tessin den Sprung über die Grenzen wagt, wird belohnt: Zwei Wanderungen bei Cannobio und nördlich von Varese führen zu wunderbaren Aussichten. Nicht nur die Expo 2015 in Mailand ist ein attraktives Ziel für einen Tagesausflug. Für Wanderer hält die Landschaft rund um Varese und den Lago Maggiore viel Überraschendes bereit – vom Wandern auf den Terrassen der früheren Bauern bis zum stillgelegten Bahnhof.