Sieben preisgekrönte Wanderwege

Mit dem Prix Rando prämieren der Dachverband Schweizer Wanderwege und das Bundesamt für Strassen ASTRA alle zwei Jahre Wanderweg-Projekte mit einer herausragenden Infrastruktur. Dies sind die Gewinner 2016.

Schweizer Wanderwege

Besonders gelungene Wanderwege sind ein ideales Aushängeschild für das 65 000 Kilometer umfassende Schweizer Wanderwegnetz und sollen zur Nachahmung anregen. Aus diesem Grund engagiert sich der Dachverband Schweizer Wanderwege für die Förderung von attraktiven Wanderweg-Projekten. Dieses Jahr wurden wiederum die beiden beiden Auszeichnungen «Prix Rando» und «NIVEA-Förderpreis» verliehen.

Prix Rando für Minusio, Brunnen, Winterthur und das Safiental

Der neue Waldstätterweg. Bild: Sabina Brack

Am Samstag, 21. Mai 2016, fand in Chur die Verleihung der beiden Preise statt. Der Prix Rando Hauptpreis zeichnet im Zweijahresrhythmus Wanderweg-Projekte aus, die die Qualitätsziele der Schweizer Wanderwege in speziellem Masse erfüllen und somit eine herausragende Infrastruktur aufweisen.

Die diesjährigen Preisträger sind

- der rekonstruierte Wanderweg zwischen Cordonico und Ronco di Bosco in der Tessiner Gemeinde Minusio
- der Neubau des Teilstücks Brünischart-Fallenbach auf dem Waldstätterweg in Brunnen
- der Rundweg Winterthur

Alle Projekte stehen laut Jury für eine sorgfältige Bauweise, den Einsatz geeigneter Materialien sowie einen vorbildlichen Unterhalt.

 

 

 

 

Der Walserweg in Thalkirch. Bild: zvg

Der Prix Rando Sonderpreis krönt jeweils ein Projekt, das sich beispielhaft für die Umsetzung der Ersatzpflicht einsetzt – also dafür, dass Wege mit Hartbelag auf Naturbelag verlegt werden. Heuer ist dies gemäss Juryentscheid der Walserweg Safiental, bei dem eine 2,5 Kilometer lange Strecke von einem geteerten Weg auf einen alten Säumerpfad verlegt wurde. «Wie wir aus Studien wissen, sind Beton und Asphalt bei den Wandernden nicht sehr beliebt. Mit dem Sonderpreis möchten wir deshalb dazu ermutigen, die Ersatzpflicht in die Praxis umzusetzen und somit gleichzeitig zum Erhalt des Landschaftsbilds beizutragen», so Michael Roschi, Geschäftsleiter der Schweizer Wanderwege.

Der NIVEA-Förderpreis: Wanderwege für die ganze Familie

Als Unternehmen mit langjährigem Bezug zur Schweiz engagiert sich die Beiersdorf AG mit der Marke NIVEA im Rahmen ihrer Kampagne «Schwiiz, i ha di gärn» ebenfalls für die Freizeitaktivität Wandern und vergibt zusammen mit den Schweizer Wanderwegen jährlich den NIVEA-Förderpreis. Unterstützt werden familienfreundliche Wanderweg-Projekte mit einer Finanzierungslücke. «Wie den Schweizer Wanderwegen liegen auch der Beiersdorf AG die wunderschöne Landschaft und das Wandern als Schweizer Tradition am Herzen», begründet Clotaire Moineau-Quent, Country-Manager der Beiersdorf AG, die Partnerschaft.

2016 werden folgende Projekte durch den NIVEA-Förderpreis unterstützt:

  • die Sanierung des Wanderwegs Spitzmeilen, Flumserberg
  • der Bau einer Hängebrücke zwischen den Walliser Gemeinden Bellwald und Fieschertal
  • die Wanderwege am Bürgenstock am Vierwaldstättersee

Mehr erfahren?

Im nächsten Magazin WANDERN.CH werden die Gewinner ausführlich vorgestellt.