Beim Wandern geläutert

Eine Frau wandert alleine 1600 Kilometer auf der Suche nach sich selbst. Aktuell in den Kinos: der Wanderfilm «WILD – Der grosse Trip». Eine Buchverfilmung nach einer wahren Geschichte über eine Wanderin, welche keine Mühen scheut.

Vera In-Albon

Fotos: Fox Searchlight Pictures

Die Geschichte ist schnell erzählt: Nach dem Tod ihrer Mutter und den darauf folgenden Suchtproblemen und Scheidung vom Ehemann gleicht das vormals glückliche und hoffnungsvolle Leben von Cheryl Strayed einem Scherbenhaufen.

1995 macht sich die damals 26-Jährige ohne grosse Vorbereitung oder Wandererfahrung auf, um alleine 1600 Kilometer auf dem amerikanischen Weitwanderweg Pacific Crest Trail zu wandern. Dies nicht aus purer Freude und Naturgenuss, sondern als Wanderung zurück zu sich selbst. Seit dem 15. Januar ist die Filmadaption des Bestsellers «Wild: From Lost to Found on the Pacific Crest Trail» von Cheryl Strayed in den Schweizer Kinos zu sehen (Tessin: 5. März). Produziert wurde der Film von der Hauptdarstellerin Reese Witherspoon, welche sich für ihr Schauspiel bereits eine Oscar-Nomination einheimste. Laura Dern, die Mutter Bobbi Grey spielt, ist für «Beste Nebendarstellerin» nominiert.

Der Wanderweg als Erlösung

Ein weiter Weg...

Im Film wird die Wanderung mit losen Rückblenden in die Lebensgeschichte von Cheryl Strayed angereichert. Die Route selbst legt Strayeds Ängste, Verletzlichkeit, aber auch Kampfgeist und Wille zur Selbstheilung eindrücklich frei. Die schmerzlichen Erinnerungen an die traumatischen Erlebnisse der Protagonistin werden mit wunderschönen Naturaufnahmen aufgewertet, welche es den Wanderern im Kino wohlig in den Füssen kitzeln lässt.

Pacific Crest Trail

Reese Witherspoon und Kameramann Yves Belanger am Set.

Über 4000 Kilometer von der mexikanischen bis zur kanadischen Grenze zieht sich der Fernwanderweg Pacific Crest Trail (PCT). Angeblich gehen jährlich 300 bis 400 Wanderinnen und Wanderer auf der Route, welche durch karge Wüsten, schneebedeckte Ebenen und moosbewachsene Wälder führt. «Die Naturaufnahmen im Film fand ich sehr beeindruckend. Der PCT ist eine berühmte und wohl auch sagenumwobene Route, was im Film gut rüberkam. Zudem schätzte ich, dass es trotz der dramatischen Geschichte auch lustige Szenen gab», sagt Alexandra Blatter, Kartografin bei den Schweizer Wanderwegen. Markus Ruff, Redaktor der Wandervorschläge, fügt an: «Ich bekam grosse Lust, diese Wanderung nachzuwandern – auch nur alleine, aber etwas besser vorbereitet als Cheryl Strayed.» Ganz klar hatte diese wenig Erfahrung in diesem Bereich, was am Anfang des Filmes dargestellt wurde. Wenn sie bei der Vorbereitung auf die Weitwanderung einige Tipps der Schweizer Wanderwege beherzigt hätte, wären Cheryl Strayed auf ihrem Abenteuer einige Mühen erspart geblieben. Welche Tipps dies sind, sehen Sie unter www.wandern.ch/de/wandern/vorbereitung

 

 

Mehr zum Thema

www.howwilditwas.com

www.cherylstrayed.com

Wählen Sie aus mehr als 500 Wandervor-schlägen Ihr nächstes Wandererlebnis aus!
Für Kinder, die gerne wandern, ist die Bergwanderung eine tolle Sache: ein See und viele Tiere begegnen einem auf der Route. Höhepunkt ist die Eselalp
Holen Sie sich die neue iPad-Version unseres Magazins WANDERN.CH! Mit Bildstrecken, Videos und Links zu noch mehr Informationen!
Werden Sie Teil der neuen Wandercommunity! Haben Sie zusätzliche (Geheim-)Tipps zu den Wandervorschlägen? Teilen Sie sie, wir hören gerne von Ihnen!

Unsere Sponsoren

Hauptsponsor

Ausrüstungspartner